von Jägern, Botschaften und Ruderbooten – der Große Tiergarten

Der vielleicht bekannteste, in jedem Falle aber überlaufenste Park in Berlin ist der „Große Tiergarten“. Das kann man wohl mit Fug und Recht behaupten. Dabei ist er aber auch vielseitig und offenbart nicht zuletzt anhand seines Skulpturenschmucks viel Geschichte und viele Geschichten. 

DSCI1588_compressedDas Wetter hätte man sich für einen Besuch im „Großen Tiergarten“ von Berlin gar nicht besser wünschen können. Sonnenschein und ca. 23 Grad Celsius. Da zieht es nicht nur den Berliner selbst „int Jrüne“. Ich fing meine Suche nach Fotomotiven mal beim Offensichtlichen an: dem „Großen Stern“ mit Siegessäule, Bismarck-Denkmal und den alten Herren „Roon“ und „Moltke“. Erstaunlich wie attraktiv das alte Bismarck-Monument noch immer für Touristen zu sein scheint. Ich zählte alleine in 10 Minuten ca. 5 Besuchergruppen, die es sich nicht nehmen ließen, sich von meinen Berufs-Kollegen als Berlin-Erklärer die Geschichte des Denkmals erzählen zu lassen. Nebenbei wurde mir mal wieder klar, dass der „Eiserne Kanzler“ noch immer zu den am meisten fotografierten Sehenswürdigkeiten Berlins gehört. Die Lage machts möglich.

Danach zog es mich zum wiederholten Male zum „Rosengarten“ hin, wo zwar nur wenige Rosen zu finden sind, aber auch interessante Skulpturen (siehe Titelbild dieses Beitrages) den Besucher erwarten. Das sanfte Plätschern eines Brünnleins hat nicht zuletzt auch eine gewisse beruhigende Wirkung, so dass bei diesem Wetterchen natürlich alle Bänke der Anlage gut besucht waren. Hier kann man sich tatsächlich nach einem längeren Spaziergang durch den Tiergarten ausruhen. Warum der Tiergarten überhaupt diesen Namen trägt und ob das etwas mit den Hirschen im Rosengarten zu tun hat, habe ich wohl schon einmal HIER angedeutet. 🙂

DSCI1649_compressedJetzt wollte ich mal den südwestlichen Teil des Tiergartens erkunden, den ich bei meinen letzten Foto-Touren vor zwei Jahren noch sträflich vernachlässigt hatte. Die „Fasanerieallee“ erzählt dann auch in ihrem Namen schon die Geschichte des gleichnamigen Tiergeheges, welches als Beginn des Zoologischen Gartens angesehen wird. Als die Tiergeschenke an das preußische Königshaus zu viel wurden und selbst auf der Pfaueninsel nicht mehr sinnvoll untergebracht werden konnten, erinnerte man sich nämlich an die Fasanerie des Tiergartens, „schnitt“ eine gehörige Portion des südwestlichen Teils dieses Parks ab und errichtete dort 1844 den noch heute vertrauten „Zoologischen Garten Berlin“. An der Allee selbst finden wir Skulpturen, die den verschiedenen Formen der Jagd gewidmet sind. Immerhin war der Tiergarten ja auch einst ein Jagdrevier. Da passt das schon.

Dass man südlich des Tiergartens aber auch diverse diplomatische Vertretungen findet, daran erinnert uns die Spanische Botschaft an der Ecke Thomas-Dehler-Straße und Lichtensteinallee. Ihre Geschichte würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen, so freute ich mich aber immerhin an der lustig im Wind flatternden Fahne des Königreichs Spanien, die vor dem Haus wehte.

Dann führte mich der Spaziergang beinahe unweigerlich am „Neuen See“ entlang, wo sich die Unverzagten unter den Besuchern kleine Ruderboote augeliehen hatten und damit auf dem Gewässer herumfuhren. Für denjenigen, der gerade nicht rudert, ist das sicher sehr entspannend ! 🙂

DSCI1695_compressedDem „Gaslaternen-Freilicht-Museum“ habe ich dann auch noch den schuldigen Besuch abgestattet und sehr darüber gestaunt, aus welchen anderen deutschen Städten hier historische gasbetriebene Lichtspender vorhanden sind. Leider haben die den Umwelteinflüssen schutzlos ausgelieferten, alten Straßenlaternen bereits große Schäden erlitten, die auch das hier zuständige Deutsche Technikmuseum Berlin nicht mehr alle ausgleichen kann.

Zwar hatten mir altem Allergiker die massiven Birkenpollen- und beginnenden Gräserpollen- Angriffe schon ein wenig zu schaffen gemacht, die ich trotz Beipackzettel-gerechter Einnahme von Antihistaminika nicht so recht in ihrer Gänze kontrollieren konnte, aber dennoch war der Streifzug durch den Tiergarten ein gelungener „Stadtspaziergang“, da ich wieder ordentlich die Speicherkarte mit Fotos vollstopfen konnte.

Kommen Sie vielleicht beim nächsten Mal mit ?

In diesem Sinne, hoffentlich bis bald ! Und immer schön die „Termine“-Seite im Auge behalten ! 🙂

ihr

Clemens Kurz

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s