Persönlichkeiten: Carl Schuhmann – der Sieger

Die Olympischen Spiele der Neuzeit begannen im Jahre 1896 in Athen. Der Traum des Barons de Coubertin begann, Gestalt anzunehmen. Aber wer kennt noch den ersten, deutschen Olympiasieger und Mehrfach-Gewinner Carl Schuhmann ? 

schuhmann_cavallo_atene_1896Ich stelle mir das alles noch sehr improvisiert vor. Ein paar Sporthallen von Schulen oder Hochschulen, ein paar Matten, wenige Teilnehmer, absurde Wettbewerbe („Tauhangeln“), die deutsche Mannschaft besteht aus ganzen 21 Athleten, die Segel- und Ruderwettbewerbe fallen wegen schlechten Wetters gleich ganz aus. Ganz normale Anfangsumstände halt.

Wir Nachgeborenen können darüber getrost schmunzeln. Wir sind die Mega-Events mit Sponsoren-Allgegenwart und TV-live-Übertragungen gewohnt. Die professionelle Vorbereitung der Teilnehmer über Jahre hinweg, die Auswahl-Wettkämpfe, die Doping-Skandale, die Werbeverträge der Olympia-Goldmedaillen-Gewinner. 1896 traten die Athleten noch um „der Ehre“ willen an. Noch nicht einmal unbedingt für ihr eigenes Land, wie die Tatsache beweist, dass der Deutsche Fritz Traun mit dem Engländer John Boland das Tennis-Doppelturnier gewann. Der erste und einzige Sieg, den sich Athleten aus zwei verschiedenen Ländern teilen.

schuhmann_lotta_atene_1896Gold-Medaillen gab es übrigens noch nicht. Der Dritte bekam auch keinen Preis. Denn nur der Gewinner bekam eine Silbermedaille und der Zweite eine bronzene. Das ist also das Umfeld, in dem Carl Schuhmann vier Olympiasiege feiert. Der erste, deutsche Olympiasieger, ein Mehrfachsieger. Eigentlich war er als Turner nach Athen gereist. Aber weil er schon mal dort war, gewann er auch gleich noch das Schwergewichts-Ringen gegen den baumlangen Griechen Georgios Tsitas (siehe Foto). Dieser Wettbewerb dauert den Aufzeichnungen nach insgesamt über eine Stunde lang und wurde auf zwei Tage verteilt. Seine anderen Siege waren im Pferdsprung und mit den Barren- und Reckmannschaften. Aber, da Schuhmann gerade so viel Spaß hatte, erreichte er auch noch einen dritten Platz im Gewichtheben.

GEDSC DIGITAL CAMERADer Münsteraner Goldschmied, geboren 1869, der vier Olympiasiege für sich verbuchen konnte, starb 1946 in Berlin. Dort befindet sich auch seine Grabstätte auf dem Friedhof Heerstraße. Selbstverständlich ist sie bis heute ein Ehrengrab der Stadt Berlin.

Bildmaterial:

Quelle:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s