Spaß auf dem Fahrrad: Spandau – Staaken und zurück

Es kommt vor, dass ich einfach mal so „Lust“ darauf habe, loszuziehen. Zu Fuß oder auf dem Radl. Einfach mal wieder „raus“ ohne lange Vorbereitung. Vielleicht einen Spaziergang oder eine Radelstrecke testen, auf die ich immer schon Lust hatte, sie zu erkunden. So zog es mich letztlich mal wieder in meinem Heimatbezirk dazu,  „querdurch“ zu fahren. 

Spandau existiert in der Form, die wir heute kennen, noch nicht gar so lange. Erst 1920 wurden z. Bsp. die Dörfer Kladow, Gatow und Staaken endgültig eingemeindet. So ist es keine Überraschung, dass der „Stadtrand“-Ortsteil Staaken auch heute noch Elemente aufweist, die ihn einzigartig machen. Dies kann man ausnutzen, indem man durch die Grünzüge von „Spekte“ und „Bullengraben“ einmal dort-HIN und wieder ZURÜCK radelt.

Schon lange einmal wollte ich in Staaken mal wieder vorbeischauen und für denjenigen, der die interessanten Geschichten dieses Ortsteils kennt, lohnt es sich immer. Wer etwa die „Gartenstadt Staaken“ in die Geschichte der Stadtplanungs-Bemühungen des frühen 20. Jahrhunderts einzuordnen weiß, sieht die heute teils weniger beeindruckenden Häuser-Anordnungen mit anderen Augen. Leider gibt es dort keine Fahrradwege, so daß ein Besuch dort irgendwo zwischen lebensgefährlich und „besser zu Fuß absolvieren“ einzuordnen ist.

Fort Hahneberg befand sich im Sperrgebiet der DDR-Grenztruppen, was immerhin dazu führte, dass es jahrzehntelang einen „Dornröschenschlaf“ führte, der weite Teile des alten Gemäuers nicht nur der heimlichen Plünderung preisgab, sondern auch langfristig konservierte. Seit der unmittelbaren „Nachwendezeit“ kümmert sich ein hochengagierter Verein darum, dieses alte Gemäuer zu erhalten und seine Geschichte Besuchern zu vermitteln.

Auch die alte Dorfkirche Staaken erzählt mehr als eine Geschichte. In unmittelbarer Nähe des ehemaligen „Dorfangers“ gelegen, befand sie sich nach 1961 plötzlich in unmittelbarer Nähe der „Mauer“ auf DDR-Seite. Ein Wachturm in unmittelbarer Nähe ist heute noch auf alten Fotos zu erkennen. Ein Gebietstausch der Siegermächte Sowjetunion und Großbritannien hatte dies möglich gemacht. Die Staakener gefragt hatte dabei niemand. In Wendezeiten aber traf sich hier der sog. „Staakener Kreis“, der politisch denkende Bürger versammelte, die mit dem DDR-Regime in Dialog treten wollten. Vermutlich sind noch längst nicht alle Geschichten dazu bekannt und publiziert. 🙂

Vom ehemaligen Flugplatz Staaken ist heute praktisch nichts mehr zu sehen. Selbst, wenn man die mit dem bezeichnenden Namen ausgestattete Straße „am Zeppelinpark“ entlangfährt. Es erschließt sich heute nicht mehr, warum hier, wo im Ersten Weltkrieg tatsächlich Zeppeline starteten, einst die Lufthansa Piloten ausbilden ließ und die Wartung ihrer Maschinen durchführte. Die Deutsche Teilung und alles, was nach deren Ende geschah (wie etwa die Auflösung des Krankenhauses hier) haben uns der Orte des Andenkens der Luftfahrtgeschichte genommen. Gehen wir ruhig mal davon aus, dass es in Tempelhof ähnlich kommen wird.

Interessant ist, dass der Bezirk Spandau von Berlin sich viel darauf anrechnet, dass der schon erwähnte „Bullengraben“ und der „Spektegrünzug“ gut zu erlaufende und zu er-radelnde Ein- und Ausfall-Möglichkeiten nach Staaken sind. In jedem Falle sind beide Grünzüge auf ihre Art und Weise wichtig. Sie sind sowohl „grüne Lungen“, als auch Entwässerungsgräben anliegender Gebiete. Der Spektegrünzug ist in Teilen sogar ein Naherholungsgebiet, was mir die Begegnungen mit diversen „Walkern“ und Joggern verdeutlichte. Der „Spektesee“ (von uns Einheimischen auch gerne „Kiesteich“ genannt, das ist eine andere Geschichte) soll gar demnächst, auf hochoffizielle Anordnung aus dem Rathaus hin, eine Badestelle bekommen. Die vorbereitenden Arbeiten dafür laufen schon. Mal sehen, wie das ausgehen wird.

Wer jetzt Lust bekommen hat, mit mir mal nach und durch Staaken zu radeln, hat jede Chance, mit mir in Kontakt zu treten und einen Termin auszumachen. Gerne erzähle ich dann diverse „Mauerstories“ etc. 🙂

Ihr Clemens Kurz

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s